Home Gemeinde Ortsteile Heubach Einweihung des neuen Bürgerhauses in Heubach vom 18. bis 20. Juni 2004 - Regeln für die Benutzung, Gebühren und Kostenerstattung

PDFDruckenE-Mail

Einweihung des neuen Bürgerhauses in Heubach vom 18. bis 20. Juni 2004 - Regeln für die Benutzung, Gebühren und Kostenerstattung

Samstag, 28. Februar 2009 um 16:38 Uhr

Beitragsseiten
Einweihung des neuen Bürgerhauses in Heubach vom 18. bis 20. Juni 2004
Von der Planung bis zur Einweihung
Raumprogramm
Baukosten und Finanzierung
Grundsteinlegung und Richtfest am 26. April 2002
Bilder vom Rohbau
Bürger bei den Bauarbeiten
Regeln für die Benutzung, Gebühren und Kostenerstattung
Alle Seiten
  1. Die Räume des Erdgeschosses und der Clubraum mit dem dazugehörigen Schankraum im Obergeschoss sowie alle weiteren Räume des Erd- und Obergeschosses können von den Vereinen und Bürgern genutzt werden. Dabei gilt die Regel, dass den Veranstaltungen der Gemeinde und der Vereine Vorrang eingeräumt wird. Wenn Räume des Bürgerhauses von der Gemeinde und den Vereinen nicht genutzt werden, dann können sie von den Bürgern für Familienfeiern und anderer Anlässe belegt werden. Polterabende und Diskoveranstaltungen sollen nicht durchgeführt werden.

  2. Mit allen Vereinen wird rechtzeitig vor Beginn eines neuen Jahres ein Belegungsplan aufgestellt. In diesem Belegungsplan werden die regelmäßige Benutzung durch die Vereine (Beispiele: Nutzung durch die Gymnastikgruppe, Training der Kinder des Sportvereines, Nutzungen durch Männergesangverein, Landfrauen und andere Vereine) und die unregelmäßige Belegung der Vereine - hier sind zum Beispiel die Vereinsfeste während eines Jahres gemeint - festgelegt. Nach der Erstellung dieses Belegungsplanes können sich die Bürger Räume für private Feiern reservieren lassen. Vor Beginn eines Jahres wird der Belegungsplan unter Federführung des Ortsvorstehers aufgestellt. Die Anmeldungen, die nach der Erstellung des Belegungsplanes erfolgen, werden vom Verwalter entgegengenommen. Der Verwalter ist dann diejenige Person, die aktuell über alle Belegungen Bescheid weiß. Der Verwalter ist deshalb nach dem Vereinsgespräch der zuständige Ansprechpartner für die Reservierung der Räume des Bürgerhauses. Wenn es bei der Reservierung von Räumen zu Konflikten kommen sollte, dann müssen der Ortsvorsteher und/oder der zuständige Bedienstete der Gemeinde angesprochen werden.

  3. Für die Benutzung gelten folgende Gebühren pro Tag:
    Raum Benutzungsgebühr

    Saal 42,-€
    Bühne 10,- €
    Küche 26,- €
    Friteuse 5,- €
    Kippbratpfanne 8,- €
    Theke 5,- €
    Clubraum 13,- €
    Schankraum 13,- €
    Musikanlage 8,- €
    Foyer 10,- €

    Neben diesen Gebühren müssen die Kosten für Strom, Telefon, Wasser, Abwasser, Abfall und für die Reinigung bezahlt werden. Die Reinigung kann unter bestimmten Auflagen von den Benutzern selbst vorgenommen werden.

    Keine Gebühren sind zunächst bei einer Benutzung durch Vereine zu zahlen, wenn keine Einnahmen erzielt werden bzw. wenn keine kommerziellen Veranstaltungen stattfinden. Dies gilt auch für die Erstattung der eben genannten Kosten. Dazu einige Beispiele: Gymnastik und andere Sportarten, Versammlungen und Lehrgänge der Kirchengemeinden; Veranstaltungen, die der Pflege und der Förderung der Jugendarbeit durch Vereine, Kirchengemeinden und anerkannten Jugendgruppen dienen, wenn ein Eintrittsgeld nicht erhoben wird und wenn die Veranstaltungen nicht den Charakter von kommerziellen Veranstaltungen haben; Veranstaltungen im Rahmen der Seniorenbetreuung.

    Die Gebühren- und Kostenerstattungen sind natürlich auch von den Bürgern zu zahlen, die einzelne Räume des Bürgerhauses für private Feiern nutzen.

    Veranstaltungen können den Charakter einer kommerziellen Veranstaltung haben, wenn Getränke und Speisen zu Preisen verkauft werden, mit denen ein Reinerlös erzielt werden soll. Dabei muss nicht unbedingt zu den Veranstaltungen Eintrittsgeld erhoben werden.

  4. Vor der Benutzung der einzelnen Räume ist von jedem Benutzer eine Benutzungserklärung zu unterschreiben, die in jedem Fall zu beachten ist.

  5. Vor der Benutzung und nach der Benutzung ist mit dem Verwalter die Vollzähligkeit der Gegenstände der betreffenden Räume zu prüfen. Gleichzeitig muss kontrolliert werden, ob Beschädigungen festzustellen sind und ob nach den Veranstaltungen die in Anspruch genommenen Räume sich wieder in einem sauberen und ordentlichen Zustand befinden.

  6. Weitere Einzelheiten sind in einer Benutzungsordnung geregelt. Bei Fragen stehen der Verwalter, der Ortsvorsteher, aber auch der Bürgermeister oder der zuständige Bedienstete der Gemeindeverwaltung (Herr Schmidt, Telefon: 06655/9654-57) zur Verfügung.