Home Gesellschaft

Kindergärten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kinderbetreuung ab 6. Juli 2020

Donnerstag, 25. Juni 2020 um 10:36 Uhr

Kalbach, den 24. Juni 2020
An die
Eltern unserer Kindergartenkinder
in Kalbach

Corona-Virus;
Kinderbetreuung ab 6. Juli 2020


Sehr geehrte Eltern,
obwohl die Pandemie noch immer nicht besiegt worden ist, wollen wir gemeinsam für unsere Kinder die Betreuung ab 6. Juli 2020 soweit wie möglich öffnen. Die „Notbetreuung" wird aufgehoben.
Die Kinderbetreuung unterliegt aber immer noch Einschränkungen und Vorgaben, die das Land Hessen allen Trägern und Kindergärten zur Auflage macht. So besteht für Kinder und Bedienstete, die Krankheitssymtome aufweisen oder Kontakt zu Erkrankten hatten, ein Betretungsverbot aller Einrichtungen. Solange es immer noch kein wirksames Medikament zur Behandlung und kein Impfstoff gibt, ist das Infektionsrisiko vorhanden und kann nur durch Kontaktminimierung, besondere Hygiene, Abstand und Mund-Nasen-Bedeckung einigermaßen eingeschätzt und bewertet werden.
Wir sind in Kalbach bemüht, so viele Kinder wie möglich, in den fünf Einrichtungen wieder aufzunehmen. Dies heißt nicht, dass Sie verpflichtet sind, Ihr/e Kind/er in die Betreuung zu geben. Wir haben Verständnis für alle Eltern, die aufgrund der möglichen Infektion im Kindergarten eine Betreuung derzeit nicht möchten. Hierzu reicht eine formlose Erklärung bei der Kindergartenleitung aus. Die Kindergartenbeiträge werden in diesem Fall ausgesetzt.
Der Gesetzgeber verlangt eine ausreichende Personalgestellung. Nur im Ausnahmefall kann im Einzelfall mit Genehmigung des Jugendamtes im Landratsamt vom personellen Mindestbedarf abgewichen werden. Deshalb wird es nach den jetzigen Voraussetzungen in einzelnen Einrichtungen noch zu zeitlichen Einschränkungen kommen. Die Kindergartenleitung wird hierzu gesondert informieren.
Die Gruppen werden ab 6. Juli 2020 wieder in der ursprünglichen Form geführt. Eine strikte Trennung von Personal und Kinder der jeweiligen Gruppe wird damit aufgehoben. Wo es möglich ist, wird die bisherige Trennung zur Kontaktbeschränkung beibehalten. Trotzdem sind besondere Hygienemaßnahmen erforderlich. Die Gruppen werden über getrennte Zugänge betreten und verlassen.

Auch werden wir zunächst bis auf weiteres den Zugang für Eltern zur Vermeidung des zusätzlichen Infektionsrisikos noch nicht gestatten, wo die Abstandsregel nicht eingehalten werden kann. Elterngespräche sollten weiterhin auf ein Minimum beschränkt und telefonisch oder digital geführt werden. Die schriftliche Bestätigung, dass keine Krankheitssymtome vorliegen bzw. kein Kontakt zu Erkrankten besteht, bleibt. Bei Krankeitsanzeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Halsschmerzen, Gliederschmerzen. Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall) müssen sowohl Kinder als auch Bedienstete auf jeden Fall zu Hause bleiben. Kinder dürfen nicht im Kindergarten aufgenommen werden. Auch sind die Abstandsregel von 1,5 m und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung - insbesondere beim Bringen und Abholen - wichtig.
Ein gemeinschaftliches Turnen wird noch nicht angeboten. Soweit möglich, werden wir wetterbedingt vermehrt nach draußen gehen.
Ab Juli wird auch wieder die Mittagsversorgung sichergestellt. Entsprechend den Vereinbarungen im Betreuungsvertrag erhalten die Kinder wieder ein Mittagessen. Besondere Hygienevorgaben sind dabei einzuhalten.
Schlafen erfordert besondere Maßnahmen, die je nach Räumlichkeiten und Personal individuell vor Ort gelöst werden.
Es ist vorgesehen, den Kindergartenbus nach den jeweiligen Kindergarten-Ferien wieder einzusetzen.
Ob und inwieweit für die Zeit nach den Sommerferien andere Regelungen seitens des Landes getroffen werden, ist derzeit leider nicht absehbar. Es kann deshalb situationsbedingt mit dem Start ins neue Kindergartenjahr noch einmal zu Änderungen kommen. Insbesondere für Wechsel und Neuaufnahmen werden einrichtungsbezogen längere Übergangszeiten für die Eingewöhnungen eingeplant; hierfür bitten wir um Verständnis.
Für die Kindergartenbeiträge wurde beschlossen, diese erst ab Juli 2020 wider im vollen Umfang zu erheben. Bitte Daueraufträge anpassen. Für die Monate April und Mai werden keine Kostenbeiträge erhoben, für den Monat Juni nur 50 %, also 12,50 € für alle Kinder ab 3 Jahre, die auch tatsächlich betreut wurden, für jüngere Kinder anteilig. Wegen des geringen Betrages wird keine Staffelung nach Betreuungstagen erfolgen.
Die Schließzeiten in unseren Einrichtungen (Sommerferien) bleiben bestehen, weil diese seit langer Zeit geplant und bekannt sind.
Da wir nicht wissen, wie sich die Pandemie entwickelt, kann auch nur unter den heute gegebenen Fakten die derzeitige Situation beurteilt werden. Wir beobachten die Lage und werden angepasst reagieren. Für Fragen und Auskünfte stehen Ihnen neben dem Kindergartenpersonal auch unser Rathaus mit Herrn Harald Schmidt per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. oder telefonisch Tel.: 06655 9654-57 zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Die Träger der Kindertagesstätten in Kalbach:
Pfarrerin Inga Siemon, Bürgermeister Florian Hölzer, Pfarrkurator Dieter Nau

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Anmeldung zur eingeschränkten Betreuung im Kindergarten

Mittwoch, 10. Juni 2020 um 08:00 Uhr

Corona-Virus;
Kinderbetreuung in besonderen Zeiten

Sehr geehrte Eltern,
ein besonders aggressiver Virus hält die Welt seit Anfang des Jahres in Atem. Seitdem ist nichts mehr wie es war.

Am 13. März wurde das gesamte öffentliche und private Leben auf ein Minimum gekürzt und am
16. März sind alle Kindertagesstätten geschlossen worden. Damit sind auch Sie vor eine große Herausforderung gestellt worden. Obwohl die Pandemie derzeit gezielt eingedämmt wird, ist sie noch immer allgegenwärtig- solange es kein wirksames Medikament zur Behandlung und kein Impfstoff angeboten werden kann. Zwischen Freizügigkeit und Gesundheitsschutz liegt heute ein sehr schmaler Grat, Kontaktbeschränkungen sind weiter verordnet, besondere Hygiene vorgeschrieben, Abstandsregeln einzuhalten und Mund-Nasen-Abdeckung bereits Alltag.

Die Kinderbetreuung unterliegt immer noch hohen Einschränkungen. Lockerungen unterliegen den Regeln und Richtlinien des Robert-Koch-Instituts, den Verordnungen des Landes und den Weisungen des Jugendamtes im Landratsamt. Wir sind in Kalbach bemüht, so viele Kinder wie möglich, in den fünf Einrichtungen wieder aufzunehmen, müssen aber auch feststellen, dass viele Möglichkeiten nicht oder wenig umsetzbar sind. Dabei gilt es folgende Eckdaten zu beachten:

Es muss Personal vorhanden sein. Durch Krankheit und Risikozugehörigkeit fehlen bis zu 40% der Personalkapazitäten. Da weiter nur Fachpersonal (Erzieher/innen) im weiterhin notwendigen Umfang nach dem KiFöG einzusetzen ist, heißt das Gruppenschließung = keine Normalität.

Auch die Gruppenbesetzung ist eingeschränkt. Nach den Vorgaben und Richtlinien sollen Gruppen nur noch mit der Hälfte der Kinder besetzt werden und gleichzeitig muss eine strikte Trennung von Personal und Kinder der jeweiligen Gruppe sichergestellt werden, was die Kapazitäten wieder verkleinert.

Besondere Hygienemaßnahmen fordern das Personal zusätzlich. Und anders als im Geschäft, in der Gaststätte, kann die Abstandsregel bei unseren Kindern nicht eingehalten werden.

Dies zu berücksichtigen ist nicht einfach. Wir sind allen Erzieherinnen und Erziehern dankbar, dass Sie Ihre Arbeit mit Freude und der notwendigen Verantwortung erbringen und dabei alle Kinder im Blick haben und das Infektionsrisiko klein halten. Deshalb wurde auch deutlich festgelegt, dass zunächst nur die Kinder in die Betreuung aufgenommen werden, deren Eltern „systemrelevant" arbeiten, das eine Vorgabe des Landes ist, die bislang nicht aufgehoben wurde.
In der zweiten Stufe haben wir uns zusammen mit allen Leitungen und im Einvernehmen mit den kirchlichen Trägern dafür ausgesprochen, bis zu den Sommerferien alle Vorschulkindern eine tägliche Betreuung anzubieten. Damit werden 40-60% aller Kinder erfasst. Wir waren uns aber dabei im Klaren, dass zusätzliche Betreuungsplätze nur dann möglich sind, wenn noch Personal, Räume, getrennte Toilettenanlagen, Außenbereiche vorhanden und das Einhalten der Hygieneregeln möglich ist. Dies hat nach der Prüfung ab 25.5. bis 8.6 2020 dazu geführt, dass leider in fast allen Einrichtungen unter den gegebenen Einschränkungen keine Plätze mehr zur Verfügung stehen.

Ausnahme: Kindertagesstätte „Kinderland" Niederkalbach

Nach Auswertung der ersten Erfahrungen sind wir nun in der Planung, wie wir den restlichen Kindern den Besuch im Kindergarten vor den Sommerferien doch noch ermöglichen können, wenn auch eingeschränkt. Wir werden z.B. Personal der Kinderkrippe „Wirbelwind" in anderen Einrichtungen einsetzen, um dort Personal aufzustocken, was fehlt.
Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass die Notbetreuung absoluten Vorrang hat. Umfangreiche Schutzmaßnahmen müssen erfüllt werden, insbesondere die personelle und räumliche Trennung ist wichtig; weder Kinder, noch Personal dürfen durchgemischt werden, da sonst im Falle einer Infektion das ganze Haus geschlossen werden muss.

In Niederkalbach werden wir mit einem getrennten Zugang den Turn- und Schlafraum für eine weitere Gruppe an drei Wochentagen zur Verfügung stellen. Dabei werden zeitversetzt 3 Gruppen betreut:
Für diese Gruppen können Kinder aus allen Kindergärten angemeldet werden.

Mittwoch - Freitag 7.30 Uhr - 14.00 Uhr, ohne Mittagsverpflegung
Bringzeit: 7.30 Uhr - 9.00 Uhr - Abholzeit: 12.30 Uhr - 14.00 Uhr
Betreuungszeiten:
17.06. - 19. 06.2020 Gruppe I
24.06. - 26.06.2020 Gruppe II
01.07. - 03.07.2020 Gruppe III
08.07. - 10.07. 2020 Gruppe I
15.07. - 17. 07. 2020 Gruppe II
22.07. - 24. 07.2020 Gruppe III

Da die Plätze nicht für alle Eltern reichen, wird nach folgender Priorisierung die Platzvergabe erfolgen:
1. Kinder, der Geschwister schon betreut werden,
2. Kinder, wo beide Eltern berufstätig sind und nachweislich eine andere Betreuung nicht möglich ist.
3. Kinder, bei denen eine soziale Härte gegeben ist (diese wird vom Jugendamt in Fulda geprüft)

4. Eine Betreuung wird abgelehnt, wenn ein Kind Krankheitssymtome aufweist oder das Kind bzw. die Eltern vorher Kontakt mit infizierten Personen hatten.

Alle Betreuungsanträge werden zentral über das Rathaus geprüft; Ansprechpartner ist der Unterzeichner per Mail. Wir bedauern, dass nicht allen Kindern ein Platz angeboten werden kann. In einem separaten Blatt haben wir Alternativen aufgezeigt, die es gilt, zu nutzen.

Wir haben auch geprüft, ob Außengruppen im Bürgerhaus Heubach, Mittelkalbach oder Niederkalbach bzw. im Vereinshaus Oberkalbach möglich sind, was uns aber allein durch die personellen Vorgaben aus der Hand genommen wurde.

Die Sommerferien bleiben bestehen, weil diese seit langer Zeit geplant und bekannt sind.
Jede Kommune, jeder Träger und jede Einrichtung ist unabhängig und getrennt voneinander zu betrachten. Da das Virus weiterhin aktiv ist, hat der Schutz und die Gesundheit Ihrer Kinder, Ihrer Familien und des KiTa-Personals oberste Priorität bei allem Handeln.

Da wir nicht wissen, wie sich die Pandemie entwickelt, kann auch nur unter den heute gegebenen Fakten die derzeitige Situation beurteilt werden. Wir beobachten die Lage und werden angepasst reagieren.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag:

(Schmidt)

 

Anlage:

Das Land Hessen stellt immer aktuell die Maßnahmen im Rahmen der Kinder-Notbetreuung auf der Internetseite des Sozialministeriums zusammen:

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/eingeschraenkter-regelbetrieb-ab-dem-2-juni

Daraus ist ersichtlich, das nur bestimmte Berufsgruppen einen Anspruch auf Notbetreuung im Kindergartenbereich haben.


Alternativ lässt das Land zu, dass sich Eltern zu Betreuungsgemeinschaften zusammenschließen.
Dies bedeutet, dass sich 2 oder 3 Familien zusammentun können und die Betreuung ihrer Kinder selbst regeln
(z.B. diese Woche Betreuung durch Familie 1, nächste Woche durch Familie 2 dann Familie 3).


Außerdem kann beim Landratsamt Fulda erfragt werden, ob in der Kindertagespflege noch Plätze zur Verfügung gestellt werden können.
Hierzu am besten den Behördenruf unter 0661 115 fragen.


Verdienstausfall
Soweit finanzielle Unterstützung notwendig ist, weil ein Elternteil unbezahlten Sonderurlaub nehmen muss, hilft das Land weiter. Neuerdings können sich Eltern bis zu 2 x 10 Wochen freistellen lassen. Für die Anträge ist hessenweit das Regierungspräsidium Darmstadt zuständig. Anträge auf Ersatz des Verdienstausfalls können unter https://ifsg-online.de/index.html gestellt werden.

 

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Erweiterung der Kinderbetreuung

Mittwoch, 27. Mai 2020 um 06:56 Uhr

Die nächsten Schritte der Öffnung der Kindertagesstätten „eingeschränkter Regelbetrieb" unter Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes von Kindern und Fachkräften werden zum 8.6.2020 beginnen. Diese Regelung gilt vorbehaltlich der Landesrechtlichen Verordnung bis zum Ende der hessischen Sommerferien. Daher kann der Regelbetrieb nur eingeschränkt unter den Maßgaben des Infektionsschutzgesetzes aufgenommen werden. Die Träger der Kindertagesstätten in der Gemeinde informieren Sie aus diesem Grund heute schriftlich über die Umsetzung.
Die Notbetreuung wird wie folgt fortgeführt:
Anmeldungen erfolgen weiterhin über Herrn Harald Schmidt per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. oder Tel.: 06655 9654-57. Um den eingeschränkten Regelbetrieb organisatorisch planen zu können, ist es unbedingt notwendig, dass die Kinder, die Anspruch auf Notbetreuung haben, angemeldet werden, falls die Notwendigkeit besteht. Dies sollte bis zum 03.06.2020 geschehen.
Den Vordruck finden Sie hier.


• Eltern sollten diese nur bei tatsächlichem Bedarf in Anspruch nehmen. Die Zweite Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 25.5.2020 wurde wie folgt geändert: Familien, in denen ein Elternteil einem in der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus definierten Beruf nachgeht und der andere Elternteil ebenfalls berufstätig ist, nach wie vor Anspruch auf die Betreuung haben. Ebenso Kinder berufstätiger und studierender Alleinerziehender und auch diejenigen, deren Betreuung in einer Kindertageseinrichtung aufgrund einer Entscheidung des zuständigen Jugendamts zur Sicherung des Kindeswohls dringend erforderlich ist.

• Betreuungszeiten tgl. von 7.30 Uhr - 14.00 Uhr. Ohne Mittagessen und Schlafen. Nähere Informationen erhalten Eltern deren Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen dürfen schriftlich.

• Die unten aufgeführte beschriebene Umsetzung „eingeschränkter Regelbetrieb" gelten auch für die Notgruppen.

Umsetzung des „eingeschränkten Regelbetriebs" in den Kindertagesstätten
der Gemeinde Kalbach zum 8.6.2020:

1. Vorschulkinder - schulpflichtige Kinder (Geburtsdatum), soweit Plätze vorhanden
2. Eltern müssen täglich schriftlich bestätigen, dass Ihre Kinder gesund sind
3. Kranke Kinder dürfen die Einrichtung nicht betreten.
4. Kinder, die Krankheitssymptome zeigen (Fieber, Husten, Schnupfen, ...) sind nach Mitteilung durch die Einrichtung sofort aus der KiTa abzuholen. Eine früheste Rückkehr ist nach 48 Stunden ohne Symptome möglich. Die Einrichtung kann ein ärztliches Attest bei Wiederzulassung verlangen. Sollte Ihr Kind unter Allergien leiden, die zu diesen Symptomen führen können, ist hierfür ein ärztliches Attest vorzulegen.
5. Öffnungszeiten tgl. von 7.30 Uhr - 14.00 Uhr
6. Kein Mittagessensangebot
7. Eltern können die Einrichtung nicht betreten
8. Die Hygienemaßnahmen werden strikt eingehalten.
9. Kinder halten sich in einem Gruppenraum auf
10. Die Betreuung erfolgt durch eine feste Fachkraft
11. Umsetzung ist Einrichtungsbezogen individuell, weil wir unterschiede beim Personal, den Räumlichkeiten und den Hygieneanforderungen berücksichtigen.

Bei Personalengpässen und Krankheitsfällen kann es zur Schließung einzelner Gruppen kommen.

Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Harald Schmidt im Rathaus der Gemeinde zur Verfügung. Die eingeschränkte Kinderbetreuung ist aus unserer Sicht ein schwieriger Kompromiss zwischen notwendigem Infektionsschutz und der Erwartung nach Normalität in der Kinderbetreuung. Wir bitten um Ihre Geduld und Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen
Pfarrerin Inga Siemon, Bürgermeister Florian Hölzer, Pfarrkurator Dieter Nau
als Träger der Kindertagesstätten.

PS: Weitere Informationen des Landes Hessen finden Sie hier:
https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/eingeschraenkter-regelbetrieb-kitas

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/eingeschraenkter-regelbetrieb-ab-dem-2-juni

https://soziales.hessen.de/sites/default/files/media/hsm/202605_faq_eingeschraenkter_regelbetrieb.pdf

 

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Schließung der KiTa´s - Notbetreuung

Mittwoch, 18. März 2020 um 12:13 Uhr

Aktualisierung, 18.05. 11.00 Uhr:
Notbetreuung wird verlängert.
Hess. Landesregierung ändert Verordnung: Notbetreuung geht auch für Alleinerziehende und wenn nur ein Elternteil einer systemrelevanten Berufsgruppe angehört.

Information über die KiTa-Schließungen
Liebe Eltern,
sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger!
Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat mit Verordnung vom 13.03.2020 festgelegt, die Kindergärten und Schulen ab Montag, dem 16.03.2020 grundsätzlich zu schließen um die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 in Deutschland einzudämmen.
Hierzu muss jeder Bundesbürger einen Betrag leisten - aus diesem Grund sind auch die Kindertagesstätten im Gemeindegebiet ab 16.03.2020 geschlossen. Diese Regelung wurde durch die Bund-Länder-Konferenz verlängert.
Um jedoch den öffentlichen Gesundheits- u. Sicherheitssektor aufrechterhalten zu können, wurden hierzu Ausnahmen offiziell festgelegt, die auch in der Gemeinde umgesetzt werden.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen
Es ist notwendig, dass jeder, der Anspruch auf einen Betreuungsplatz im Rahmen der Ausnahmeregelung anmeldet, einen Antrag / Fragebogen ausfüllt und dem Hauptamt in der Gemeindeverwaltung per E-Mail oder postalisch übersendet. Den Fragebogen und die Informationen finden sie auf der vorher benannten Seite oder können beim Hauptamt angefordert werden.
Die Abgabe des Fragebogens ist zwingend notwendig, um ein Kind, im Rahmen der Ausnahmeregelung nach der Verordnung des Landes Hessens betreuen zu lassen.
Die erste Notgruppe (bis zu fünf Kinder) wurde am 16.3.2020 eingerichtet und zunächst bis zum 9. April 2020 im Kindergarten Niederkalbach und vom 14.-17. April 2020 im Kindergarten Oberkalbach und ab 20.04. 2020 in Mittelkalbach geführt.

Die Betreuung erfolgt jeweils durch 2 Fachkräfte von 7.30 - 14.00 Uhr; die Kinder können in der KiTa schlafen, Mittagessen wird aber nicht möglich sein; deshalb bitte Schlafzeug und Verpflegung mitgeben.


Seit 27.04.2020 wird die Notbetreuung nicht nur im Kindergarten Mittelkalbach, Tel. 06655 1407, auch von 7.30 bis 14.00 Uhr weitergeführt, sondern auch im Kindergarten Niederkalbach, für einjährige Kinder in der Krippe Mittelkalbach und für Oberkalbach, Heubach und Uttrichshausen auch in Oberkalbach und Heubach.
Anmeldungen weiterhin zentral über Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Bis Pfingsten wird das Land Hessen die Regeln für eine "eingeschränkte Regelbetreuung" erarbeiten. Ob und wer dann im Juni zusätzlich einen Betreuungsplatz erhalten kann, wird hier veröffentlicht.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Gemeindeverwaltung.
Bürgermeister Florian Hölzer
(Tel. 06655 9654-55, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. ) und Hauptamtsleiter Harald Schmidt (Tel. 06655 9654-57, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. ) stehen Ihnen zur Seite.
Im Übrigen wird auf der Internetseite der Gemeinde  aktuell informiert.
Wir bitten um Ihr Verständnis und Beachtung.
Mit freundlichem Gruß
Ihr Florian Hölzer
Bürgermeister

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

KiTa-Gebühren

Freitag, 20. März 2020 um 12:14 Uhr

Es wird im Zusammenhang mit der KiTa-Schließung wegen Corona derzeit von allen Städten und Gemeinden im Landkreis Fulda geprüft, ob und inwieweit und wann eine Gebührenaussetzung in Frage kommt.

Auch unsere Gemeinde hat am 30.03.2020 die Angelegenheit im Gemeindevorstand erörtert.
Danach werden alle Beiträge zunächst für den Monat April und Mai nicht per Lastschrift eingezogen. Falls Sie einen Dauerauftrag haben, bitte für April und Mai aussetzen.
Ob die Regelung auch für die kommenden Monate gilt, ist noch abzuwarten, wie sich die Gesamtsituation entwickelt.
Die Zahlungsaussetzung ist aber kein Verzicht, sondern eine Stundung, weil wir noch auf eine landeseinheitliche Regelung warten.

Wenn Eltern/Alleinerziehende Probleme und Fragen haben, wenden diese sich bitte an unsere Finanzabteilung, Ansprechpartner sind Frau Martina Händler und Herr Daniel Klee, Tel.: 06655 965422, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. .

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Neue Kinderkrippe „Wirbelwind" in Mittelkalbach

Donnerstag, 07. März 2019 um 14:28 Uhr


Die neue Kindertagesstätte in Mittelkalbach ist fertig. Viele Hände haben fleißig mitgeholfen, dass unsere Jüngsten in zwei Gruppen betreut werden können. Unser Team um die Leiterin Jessica Huber hat in den vergangenen Wochen emsig vorgearbeitet und freut sich auf die Kinder.
Beim Gebäude handelt es sich um den Umbau eines ehemaligen Verwaltungstraktes der Firma Damian Werner in Mittelkalbach, bei dem auch die Auszubildenden mithelfen konnten. Insbesondere die Lehrlinge aus dem Maler- und Lackiererbereich, die Fliesen- und die Fußbodenleger haben mit viel Engagement bei der Neugestaltung der Räume fachgerechte Arbeit geliefert. Besonders die Wandgestaltung mit den Motiven von Wolken mit Mond und Sternen in den Schlafräumen ist gelungen.

Eltern mit ihren Kindern, die bereits im März oder April mit der Eingewöhnung starten, konnten erste Eindrücke von der Einrichtung am 1. März 2019 beim „Kennenlernen" gewinnen.

Ein passender Name zur Einrichtung für lebensfrohe Kinder mit viel Bewegungsdrang wurde auch gefunden.

Die 2 Gruppen heißen „Grashüpfer" und „Eichhörnchen".

Das Kita-Team mit Alla Abels, Karin Jäger, Linda Auth, Leiterin Jessica Huber, Alexandra Strieg, Sonja Hohmann und Ramona Goldmann freut sich auf die kommenden Aufgaben.

Viel Spaß hatten auch die Kinder der gelben Gruppe aus Niederkalbach, die bei einem Besuch ihre Hände auf den Fenstern platzierten.

Wir wünschen allen Kindern viel Freude in der Kita „Wirbelwind" Mittelkalbach.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kindergartengebühren

Donnerstag, 28. Juni 2018 um 06:51 Uhr

Das Land Hessen hat entschieden, dass Kommunen eine zusätzliche Förderung erhalten, wenn dadurch Eltern von Kindergartenbeitrag entlastet werden. Dies hat die Gemeindevertretung in ihrer Sitzung am 19. Juni 2018 auch so beschlossen. Damit wird sichergestellt, dass alle Kinder ab Vollendung des 3. Lebensjahres bis zum Schuleintritt für bis zu sechs Stunden täglich vom Betreuungsbeitrag befreit werden.


Nicht geändert haben wir die Betreuungszeiten. Dies bedeutet, dass beim Vormittagsbesuch keine Betreuungskosten entstehen und dann, wenn die Betreuungszeit mehr als sechs Stunden beträgt, anteilig über sechs Stunden ein Beitrag erhoben wird.

Außerdem haben wir - wie jedes Jahr - die Betreuungskosten kalkuliert und unter Anwendung eines sozialen Maßstabes moderat angepasst. Dies betrifft alle Kinder unter 3 Jahren. Im Wesentlichen sind die Kosten der Tarifentwicklung im öffentlichen Dienst berücksichtigt worden.

Die Kosten für die Mittagsversorgung haben wir nicht geändert, auch wenn wir hier ein Kostendefizit erkannt haben.

Die Gebühren im Einzelfall erfragen Sie bitte bei Ihrer Kindertagesstätte. Für die kommunale Kindertagesstätte sind die Gebühren in einer Satzung geregelt, die am 29. Juni 2018 in den Kalbacher Nachrichten veröffentlicht wurde und auch hier nachgelesen werden kann.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Allgemeine Informationen

Samstag, 28. Februar 2009 um 17:42 Uhr

In den letzten Jahren gehörte zu den wichtigsten kommunalen Aufgaben, zusätzliche Kindergartenplätze zu schaffen. Dabei wurde in Oberkalbach ein neuer Kindergarten eingerichtet und die vorhandenen Kindergärten in Heubach und Niederkalbach erweitert und erneuert.  Der Kindergarten in Mittelkalbach, der im Jahr 1972 eingeweiht wurde, wurde im Jahr 2002 grundhaft erneuert und bedarfsgerecht erweitert.

Die Kinder von Uttrichshausen besuchen die Einrichtung in Heubach. Die Kinder von Veitsteinbach und Eichenried gehen in den Kindergarten Mittelkalbach und zum Teil auch in den Kindergarten Oberkalbach. Die Kinder der Ortsteile, in denen sich kein Kindergarten befindet, werden mit einem Bus kostenlos zum Kindergarten gefahren.

In den 1990er Jahren wurden die Kindergartenplätze um 120 oder rund 69 % auf fast 300 Plätze erhöht. Die damit verbundenen Investitionen betrugen 2,4 Mio. Euro. Die Maßnahme beim Kindergarten Mittelkalbach im Jahr 2002 hat 0,6 Mio. Euro gekostet. Für die Projekte in Oberkalbach und Heubach gewährte die Ev. Landeskirche Beihilfen und darüber hinaus wurden erhebliche Zuwendungen vom Land Hessen bewilligt. Auch der Landkreis Fulda gewährte Zuschüsse. Allerdings musste die politische Gemeinde einen Großteil der Investitionen selbst finanzieren.

Es ist zu begrüßen, dass neben der Kath. Kirchengemeinde Mittelkalbach die Ev. Kirchengemeinden von Heubach und Oberkalbach Anteile bei der Defizitfinanzierung des laufenden Betriebes Übernehmen. Die Defizitbeteiligung durch die Gemeinde liegt zwischen 75 und 90 %. Die Gemeinde stellt insgesamt für die Kinderbetreuung Mittel in einer Größenordnung von über 1.000.000 Euro zur Verfügung. Es handelt sich hier um einen der größten Ausgabenblöcke beim Ergebnishaushalt.
Die Betreuung umfasst die Altersstufen von 2-6 Jahren. Ab 2012 wird in Niederkalbach eine Krippe mit 10 Plätzen für die Betreuung ab dem 1. Lebensjahr vorgehalten. Die Einzelangebote der Einrichtungen können sie den nachfolgenden Beiträgen entnehmen. Selbstverständlich stehen Ihnen unsere Kindertagesstätten-Leiterinnen für Auskünfte zur Verfügung. Darüber hinaus haben wir zusammen mit den Trägervereinen an den Grundschulen in Mittelkalbach und Uttrichshausen auch eine Betreuung der Grundschulkinder am Nachmittag vereinbart.

Die Gebühren werden in einer Gebührensatzung festgelegt. Diese finden Sie im Menü Bürgerservice - Satzungen.  Die Gebühren für die kirchlichen Kindergärten in Mittelkalbach, Heubach und Oberkalbach erfragen Sie bitte bei den Leiterinnen.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kindergarten Sonneninsel Heubach

Samstag, 28. Februar 2009 um 17:43 Uhr

Langestraße 6, 36148 Kalbach
Tel.: (09742) 276 Kindergarten Heubach

  • Leitung: Isabell Bug
  • Öffnungszeiten: 7.15 - 16.15 Uhr,
    freitags bis 14.15 Uhr
  • Betreuungsangebot:
    3 Gruppen,
    U3-Betreuung,
    Vor- und Nachmittagsbetreuung mit Essen

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kinderkrippe "Wirbelwind" Mittelkalbach

Freitag, 08. März 2019 um 07:46 Uhr

In der Hofwiese 10+12, 36148 Kalbachkinderkrippe_name
Tel.: 06655 9869940

  • Leitung: Frau Jessica Huber
  • Öffnungszeiten: 7.30 - 16.30 Uhr
  • Betreuungsangebot: 
    2 Gruppen für 1-3 Jährige,
    Ganztagsbetreuung mit Essen und Schlafplätzen

 
 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL